AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen zum Angebot und Auftrag
der Kurath Holzbau AG

Für den Leistungsbeschrieb der Fenster sind die beiliegenden Kenndaten der Kurath Holzbau AG massgebend. Diese Daten entsprechen hauptsächlich den technischen Systemanforderungen unserer Lieferanten und sind somit ein Teil der Garantiebestimmungen.

Die Bauherrschaft ist grundsätzlich für die Gesamtplanung und die Devisierung verantwortlich. Dies gilt insbesondere für die Einhaltung der Vorgaben aus Gesetzen und Normen.

Montagearbeiten
Der freie Zugang zu den Fenstern und Türen muss gewährleistet werden. Es ist ein Abstand von mind. 1m zwischen Fenstern und den Möbeln einzuhalten. Das Wegräumen von Gegenständen durch uns wird zusätzlich nach Aufwand verrechnet. Das vorhandene Fassadengerüst muss in genügendem Abstand zur Fassade stehen, so dass grosse Fensterelemente und Gläser hochgezogen werden können. Gleichzeitig sind Gerüstöffnungen zu schaffen, um ungehindert den Transport der Elemente zu garantieren.

Unser Montagepersonal ist für eine fachlich einwandfreie und saubere Arbeit besorgt. Trotz grösster Sorgfalt können kleinere Schäden an Leibung oder Mauerwerk entstehen, welche bauseits zu beheben sind. Für eventuelle Schäden an hohlen Plättli, Mauerwerk, Leibungen, welche bei der Demontage der Fenster, Türen und Läden entstehen, können wir keine Haftung übernehmen.

Bei der Demontage oder Montage der Fenster und Türen notwendig werdende zusätzliche Arbeiten die vorher nicht erkennbar waren (Leitungen, Betonsockel unter dem Wetterschenkel, etc.) werden separat verrechnet.

Eventuelle Arbeiten an den Rollläden, Storen oder Fensterläden müssen, wenn nicht besonders erwähnt, bauseits durch den Fachmann ausgeführt werden. Wird bei der Montage festgestellt, dass die bestehenden Rollläden/Storen auf den alten Fenstern festmontiert sind, müssen diese bauseits durch den Fachmann entfernt und wieder montiert werden.

Sollte bei der Demontage der bestehenden Elemente (zwischen Boden/Wand und Element) eine Dichtungsfolie zum Vorschein kommen, so muss diese nachträglich durch den Fachmann wieder mit dem neuen Element verbunden werden. Dies gilt ebenso für Elemente mit Kupfer- oder sonstiger Verkleidungen.

Ist für die Montage ein Kran erforderlich, muss dieser vom Bauherrn kostenlos zur Verfügung gestellt werden, sofern im Leistungsverzeichnis nichts anderes vereinbart wird.

Bauseits muss ein reservierter Platz für die Schuttmulde zur Verfügung gestellt werden. Die Mulde dient ausschliesslich zur Zwischenlagerung der von uns demontierten Fenster und Türen. Es ist ausdrücklich verboten, dass Mieter oder Drittpersonen ihr Eigentum über unsere Mulde entsorgen. Evtl. Unkosten bei Zuwiderhandlung oder Bussen der Behörden werden wir der Bauherrschaft in Rechnung stellen.

Isolierglas
Das Isolierglas kann bei hochwärmedämmender Ausführung auf der Aussenseite kurzfristig beschlagen sein. Dies ist der Fall, wenn die Aussenscheibe nachts stark abkühlt und das Isolierglas von der Innenseite her nicht mehr aufgeheizt wird. Je tiefer der U-Wert (Ug) der Isolierverglasung ist, umso wahrscheinlicher ist es, dass die Verglasung auf der Aussenseite anläuft. Dies ist ein Zeichen für eine sehr gute Isolation.

Es ist zu beachten, dass bei den neuen Isoliergläsern durch die Glasbeschichtung verschiedenartige (und ungewohnte) Farbnuancen sichtbar werden können, die je nach persönlichem Empfinden wahrgenommen werden. Dies hat jedoch keinerlei Auswirkung auf die Qualität und kann auch nicht bemängelt werden.

Die Isoliergläser sind spätestens am Tag nach der Montage durch die Bauherrschaft resp. Deren Vertretung auf allgemeine Schäden oder Fehler zu kontrollieren. Erfolgt innerhalb von 3 Tagen keine schriftliche Mitteilung über Mängel, so gelten die Isoliergläser als abgenommen. Die Glasprüfung erfolgt gemäss SIGAB und der Glasprüffolie der Internorm.

Auf thermischen Glasbruch wird keine Garantie übernommen. Das heisst Wärmequellen wie Heizkörper, Spots, sowie Gegenstände, dürfen nicht näher als 30cm vor einer Glasscheibe platziert werden. Kann dies bei der Planung nicht eingehalten werden, muss die innere Scheibe mit ESG ausgeführt werden und uns spätestens bei der Offertstellung mitgeteilt werden.

Hinweis für bauseitige Arbeiten
Werden nach der Fenstermontage bauseits Schwellen, Fensterbänke, Aussenisolation, Spengleranschlüsse etc. angebracht, so muss die thermische Abdichtung zum Fenster- resp. Fenstertürrahmen bauseits gewährleistet sein.

Es ist zu beachten, dass die Rahmenentwässerungs- und Wetterschenkelschlitze nicht durch Drittfirmen wie z.B. Spengler, Fassadenbauer oder andere abgedeckt werden. Die systemgerechte Entwässerung und die Montage unserer Wetterschenkel muss gewährleistet sein.

Für die Arbeiten ab 3.0m ab Abstellbasis ist vom Bauherrn ein Gerüst zur Verfügung zu stellen. Vorhandene Gerüste dürfen vom Unternehmer kostenlos genutzt werden. Änderungen an Gerüsten müssen bauseitig ausgeführt werden. Der Bauherr ist für die allgemeine Baustellensicherheit und Reinigung verantwortlich.

Kabel und Leitungen
Elektrische Kabel und Wasser- resp. Heizungsleitungen oder Roher an den bestehenden Fenster- und Türelementen müssen bauseits durch den Fachmann entfernt werden. Auch müssen uns Kabel und Leitungen die verdeckt resp. Unter Putz oder im Mauerwerk verlegt sind, angezeigt werden. Schäden die aus fehlenden Informationen entstehen, sind bauseitig zu tragen.

Reinigung
Nach der Montage werden die Fenster- und Türelemente durch unsere Monteure grob gereinigt. Die gründliche Endreinigung muss bauseits erfolgen. Um die Kittfugen zu schonen, sollte mit der Endreinigung jedoch 2 Tage zugewartet werden.

Eventuell vorhandene Gips-, Verputz-, Bitumen- und Betonrückstände etc. an den Fenster-, Türelemente und Isoliergläsern sind bauseitig zu entfernen.

Nicht inbegriffene Leistungen (sofern diese nicht speziell in Angebot/Auftrag erwähnt sind)
Entfernen von allgemeinen Elektrogeräten wie Klima-, Lüftungs- oder Spezialgeräten, welche sich im Bereich der Fenster- und Türelementen befinden. Räumen des Montageplatzes. Entfernen von Vorfenstern, Möbel, Vorhängen, Pflanzen etc. Wiedermontage von Führungsschienen, Kurbelstangen, Gurtenwickler und Walzenlager.

Anpassen des Rollladen-Devisionsdeckel. Abdecken der Möbel, Elektrogeräte, Bilder, Boden etc. Zusätzliche Abdichtungen, wie z.B. Vidiflex, Hescoflex, Sikaflex oder ähnliches, für dampf-, wind- resp. Wasserdichte Bauanschlüsse. Reinigen der Fensterelemente, Brüstungen, Gläser, Klappläden etc. Objektbezogene, behörliche Abklärungen, Auflagen und Bauherrschaftsinformationen wie z.B. Lärmschutz LSV, Brandschutz, Denkmalschutz etc. Planungs-, Bauleitungs- und Baukoordinationsaufgaben.

Abnahme der Arbeit
Diese erfolgt im Normalfall durch den ausführenden Monteur, gemeinsam mit dem Eigentümer oder Mieter des Objektes. Mit der Abnahme werden eventuell bestehende
Mängel zu diesem Zeitpunkt festgehalten und das montierte Produkt geht in die Obhut des Auftragsgebers über.

Grundlagen
SIA-Norm 118 (allgemeine Bedingungen für Bauarbeiten)
SIA-Norm 331 (Fenster)
Glasnorm SIGaB (Schweiz. Institut für Glas am Bau)
Obligationenrecht

Garantie
2 Jahre auf Beschläge und Montage
5 Jahre für verdeckte Mängel
Bei Internorm-Produkten Garantie gemäss Internorm-Garantiefibel

Vertragsabschluss
Erteilte und bestätigte Aufträge können nur schriftlich und unter Angabe von wichtigen Gründen (z.B. Baueinstellung usw.) rückgängig gemacht werden. In jedem Fall hat der Auftraggeber bereits geleistete Arbeiten und anfallende Stornierungskosten zu entschädigen sowie für die volle Schadloshaltung aufzukommen.

Dezember, 2017 (Änderungen vorbehalten)

  • Standort Flums
  • Kurath Holzbau AG
  • Guschastr. 7
  • 8890 Flums
  • Tel. 081 733 42 55
  • Fax. 081 733 42 75
  • Mob. 079 514 23 86
  • info@kurath-holzbau.ch
  • Standort Domat/Ems
  • Kurath Holzbau AG
  • Via Burgaisa 10
  • 7013 Domat/Ems
  • Tel. 081 733 42 55
  • Fax. 081 733 42 75
  • Mob. 079 514 23 86
  • info@kurath-holzbau.ch